Alles unter einem Dach - für mehr Bewegungsfreiheit, weniger Schmerzen und eine bessere Lebensqualität.

Heilsame Aussichten auf ein schmerzfreies Leben

Ein interdisziplinäres Team aus speziell ausgebildeten Fachärzten, Schmerztherapeuten, Physiotherapeuten, klinischen Psychologen und medizinischen Heilmasseuren sorgt während eines Aufenthalts gewissenhaft für Ihre ersten Schritte in Richtung Schmerzfreiheit.

Ist der Teufelskreis ständiger bzw. regelmäßig auftretender Schmerzen erst einmal unterbrochen, führen individuell abgestimmte rehabilitative Behandlungen in weiterer Folge zu einer dauerhaften Verbesserung der Beschwerden an Wirbeläule und Bewegungsapparat.

Bereits nach wenigen Wochen stellt sich in den meisten Fällen eine spürbare und nachhaltige Steigerung der persönlichen Lebensqualität und Leistungsbereitschaft ein.

Interventionelle Schmerztherapie

Bei einer interventionellen Schmerztherapie handelt es sich um eine bildwandlergezielte Infiltration, wobei die Einbringung eines Schmerzmedikamentes exakt an die schmerzverursachende Struktur der Wirbelsäule (Nervenwurzel, Wirbelgelenke, Rückenmarksraum) erfolgt. Die Dosierung der Medikamente kann daher sehr niedrig gehalten werden, unerwünschte Nebenwirkungen sind dadurch extrem selten.

Multimodales Behandlungsregime in der Behandlung von Schmerzsyndromen

Multimodales Behandlungsregime
.

Was benötige ich, um als konservativer Schmerzpatient hier aufgenommen zu werden?

Der Antrag auf Anstaltspflege mit orthopädischer Diagnose wird von Ihrem Haus- oder Facharzt ausgestellt. Eine Zusatzversicherung – mindestens 2. Klasse Mehrbett – wird empfohlen. Ohne Zusatzversicherung entstehen Kosten, die von der gesetzlichen Krankenkasse nicht getragen werden.

Die Aufenthaltsdauer ist diagnoseabhängig und variiert zwischen 5 und 10 Tagen.

Algorithmus bei Rückenschmerz mit/ohne Ausstrahlung

Algorithmus bei Rückenschmerz mit/ohne Ausstrahlung

Therapien

Die Durchführung einer multimodalen Schmerztherapie ist dabei gebunden an eng vernetzte und interdisziplinär arbeitende orthopädische Behandlungseinheiten. Die Teams bestehen aus Fachärzten für Orthopädie und orthopädischer Chirurgie, ÄrztInnen mit speziellen Zusatzausbildungen (Akupunktur, Neuraltherapie, Manualtherapie etc.), diplomiertem Pflegepersonal, HeilmasseurInnen PhysiotherapeutInnen, PsychotherapeutInnen und SportwissenschafterInnen
Massagen
Heilmassage Klassische Massagegriffe zur Durchblutungsförderung, Stoffwechselanregung, Verspannungslösung, Schmerzlinderung
Fußreflexzonenmassage Daumendruck-Massage an den Fußsohlen mit reflektorischem Einfluss auf Organe, Muskulatur, Allgemeinbefinden
Bindegewebsmassage Reizintensive Massage, hauptsächlich zur Lösung von Verklebungen (Narbe) des Bindegewebes
Akupunktmassage Energetische Massage mit einem Massagestäbchen zum Zwecke des energetischen Ausgleichs, basiert auf der Meridianlehre der traditionellen chinesischen Medizin, günstige Wirkung auf das Allgemeinbefinden
Lymphdrainage Sanfte Massagetechnik zur Förderung des Abtransportes von Gewebsflüssigkeiten (Schwellungen, Blutergüsse)
Heil- und Krankengymnastik
Einzelheilgymnastik Physiotherapie ist Arbeit mit Bewegung und beinhaltet die manuelle Therapie von Funktionsstörungen des Bewegungssystems und die Erhaltung bzw. Wiederherstellung der natürlichen Bewegungsabläufe.
Ganglabor Durch elektronische Messgeräte und digitale Bildverarbeitung werden wichtige Daten der Gehbewegungen aufgezeichnet, analysiert und weiterführende Therapien geplant.
Motorschiene Maschinelle passive Bewegung für das Schulter- oder Kniegelenk zur Förderung der Beweglichkeit
Thermotherapie
Vollpackung PatientIn entkleidet sich ganz, legt sich auf die Liege, wird mit Schlamm bestrichen, in Folie eingeschlagen, zugedeckt und abgesenkt (kein Wärmeverlust). Nach 15 min. wird der Schlamm abgeduscht. Durchblutungsförderung, wirkt entspannend.
Teilpackung Warme Moorpackung wird auf die von Arzt/Ärztin vorgeschriebene Körperstelle gelegt. Nach 15-minütiger Behandlungszeit wird die Haut mit einem nassen Handtuch von TherapeutInnen gereinigt. Durchblutungsförderung, wirkt entspannend.
Lokale Therapie
Vorwiegend Kältepackungen, die schmerzstillend und abschwellend wirken
Ernährung
Gesunde Ernährung Ein Vortrag über ernährungsmedizinische Grundlagen im Hinblick auf etwaige Vorerkrankungen wie Diabetes, Adipositas, Bluthochdruck, usw.
Diabetische Schulung Dieser Vortrag beinhaltet Insulinschulung, Erklärung von BE=Broteinheiten, Ernährungsvorschläge, neueste medizinische Erkenntnisse zur Erleichterung des Alltages, mögliche Folgeerkrankungen, Grundlagen der diabetischen Fußpflege, etc.
Ernährungsberatung Einzelgespräch Nach einer ausführlichen Ernährungsanamnese folgt ein Beratungsgespräch. In diesem wird erklärt, welchen positiven Einfluss die Veränderung von Ernährungsgewohnheiten auf vorliegende Erkrankungen haben kann.
BIA-Messung
(Body Impedance Analyse)
Die BIA-Messung gibt Aufschluss über die Zusammensetzung des Körpers hinsichtlich der Muskelmasse, dem Fett- und Wasseranteil. 
Thermo, Elektro
Vollpackung PatientIn entkleidet sich ganz, legt sich auf die Liege, wird mit Schlamm bestrichen, in Folie eingeschlagen, zugedeckt und abgesenkt (kein Wärmeverlust). Nach 15 min. wird der Schlamm abgeduscht. Durchblutungsförderung, wirkt entspannend.
Teilpackung Warme Moorpackung wird auf die von Arzt/Ärztin vorgeschriebene Körperstelle gelegt. Nach 15-minütiger Behandlungszeit wird die Haut mit einem nassen Handtuch von TherapeutInnen gereinigt. Durchblutungsförderung, wirkt entspannend.
Magnetfeld Durch Magnetwellen kommt es zu einer Steigerung des Knochenstoffwechsels, fördert die Durchblutung und die Wundheilung, wirkt weiters schmerzstillend.
Galvanisation Kontinuierliche Gleichstromanwendung zur Schmerzbekämpfung und Förderung der Durchblutung
Impulsgalvanisation Regelmäßig unterbrochene Gleichstromimpulse, wirkt stark schmerzlindernd
Iontophorese Kontinuierliche Gleichstromanwendung, bei der zusätzlich ein Medikament aufgetragen wird, die Wirkung richtet sich auch nach der Art des Medikamentes
Diadynamischer Strom Gleichmäßige Stromimpulse, die eine starke Schmerzlinderung und Stoffwechselsteigerung bewirken
Hochvolt Einsatz von sehr kurzen Stromimpulsen mit hoher Spannung, dadurch besteht eine gute Hautverträglichkeit
TENS Kurze Stromimpulse, die vorwiegend zur Schmerzbekämpfung eingesetzt werden
Exponentialstrom Selektive Muskelstimulation von gelähmter Muskulatur
Schwellstrom Elektroden werden über die geschwächten Muskeln gelegt, dient zur Muskelkräftigung.
Interferenzstrom Elektroden werden auf die verordneten Stellen aufgelegt. Der Strom fördert die Durchblutung, löst Spannungen und wirkt schmerzstillend.
Reizstromdiagnostik Muskelreizung mit verschiedenen Stromarten, um das Ansprechverhalten einzelner Muskeln zu testen
Ultraschalltherapie
Durch die Anwendung des Ultraschalls kommt es zu einer Wärmeentwicklung im Gewebe. Diese bewirkt die Durchblutungsförderung und eine Verbesserung des Stoffwechsels, schmerzlindernd.
Hydrophysikalische Therapie
Bei einer Wassertemperatur von ca. 31 Grad werden gezielte, auf das Krankheitsbild und auf die Bewegungsmöglichkeiten abgestimmte Übungen beigebracht. Diese fördern die Verbesserung der Beweglichkeit und der Stabilisationsfähigkeit, weiters helfen sie beim Muskelaufbau und zur Schmerzreduktion.

Unterwassermassage PatientIn steigt unbekleidet in die Wanne. Durch Druckluftdüsen werden Muskelverspannungen gezielt gelöst.
Zweizellenbad Teilbad der Arme bzw. der Beine mit gleichzeitiger Anwendung eines Gleichstromes, dient der Schmerzlinderung, Durchblutungsförderung und Verminderung von Gefühlsstörungen der Haut
Vierzellenbad Teilbad der Arme bzw. der Beine mit gleichzeitiger Anwendung eines Gleichstromes, dient der Schmerzlinderung, Durchblutungsförderung und Verminderung von Gefühlsstörungen der Haut